Auch bei Schietwetter das bunte Herbstreiben an der Nordsee genießen

Husum, 19.09.2013: Der Herbst hält Einzug im Norden und mit ihm das sogenannte Schietwetter. Kein Grund zum Trübsal blasen, denn an der Nordsee kann die Natur warm und trocken in den beeindruckenden Naturerlebniszentren erkundet werden.

Langsam werden die Tage kürzer, Regen und Wind dominieren die Wetterkarten – der Herbst hält Einzug im Norden und mit ihm das sogenannte Schietwetter. Kein Grund zum Trübsal blasen, denn an der Nordsee in Schleswig-Holstein kann die Natur warm und trocken in den beeindruckenden Naturerlebniszentren erkundet werden und auch draußen ist es lohnenswert, sich den Windböen entgegen zu stellen, denn die aufgewühlte See beindruckt mit ihrer Naturgewalt.


Entlang der schleswig-holsteinischen Nordseeküste laden rund 20 Informationseinrichtungen dazu ein, sich umfassend über die kleinen und großen Naturwunder des Meeres zu informieren und sich verzaubern zu lassen. Außerdem liefern mehrere hundert Informationstafeln und – pavillons in den Orten noch mehr spannendes Hintergrundwissen. Und auch vielfältige und unterhaltsame Veranstaltungen und Reiseangebote, die für ein wahrlich buntes Herbsttreiben sorgen, locken jetzt an die Nordsee. Egal ob draußen oder drinnen: bei Schietwetter zeigt die Nordsee sich von ihrer aufregenden Seite!

Im Herbst drinnen draußen erleben
In die Unterwasserwelt in Tönning abtauchen Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum beantwortet all die aufregenden Fragen rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer. Wie groß ist ein Pottwal wirklich? Wie winzig ein Seepferdchen? 36 große Aquarien zeigen die Bewohner des Wattenmeeres. Mehr als 280 Arten von Fischen, Krebsen, Muscheln und Schnecken können hier aus nächster Nähe beobachtet werden. Vor der Panoramascheibe des 250.000-Liter Aquariums sehen die Besucher, auf welche Art die Meeresbewohner gefüttert werden. Doch wird im Multimar nicht nur zugeschaut, sondern auch aktiv geforscht und erkundet: Wellen im Brandungsbecken erzeugen, mit der Unterwasserkamera oder unter dem Mikroskop das sehen, was dem menschlichen Auge ansonsten verborgen bleibt und viele weitere Aktionsmöglichkeiten bringen die Besucher zum Staunen. An den Themenstationen gibt es alles Wissenswerte über Tiere und Pflanzen, Klima und Naturschutz zu erfahren.


Besonders imposant für große und kleine Besucher gleichermaßen ist das Skelett eines 1997 gestrandeten Pottwals, das ganze 17,5 Meter lang ist. Schädel, Unterkiefer und Zähne sind zum Anfassen nah und beeindruckend riesig. Seit Februar 2013 ergänzt außerdem das sechs Meter lange Skelett eines Zwergwals die Ausstellung. Neben Pott- und Zwergwal sind es aber ganz besonders die wesentlich kleineren Schweinswale, über die an zehn Stationen informiert wird. Diese sind die einzigen heimischen Wale im Nationalpark Wattenmeer und werden hier besonders geschützt. (www.multimar-wattforum.de)

Sturmflut auf dem Trockenen in Büsum Eine sehr lebhafte Vorstellung der Katastrophenflut von 1962 bekommen Besucher der Büsumer Sturmflutenwelt „Blanker Hans“. Perfekt inszeniert, mit allen Sinnen und von allen Seiten erlebbar, werden hier die Ausmaße der Naturgewalten spürbar – jedoch ohne dass sich die Besucher nasse Füße holen. Auf Erlebnisfahrt in einer Rettungskapsel durch eine fiktive Sturmflut begleitet von zahlreichen Simulationen und multimedialen Beiträgen, wird deutlich, warum die Nordsee auch „Blanker Hans“ genannt wird. Die Offshore Forschungsstation informiert über Wetter, Klimaveränderungen und die Naturgewalt Sturmflut. Zeitzeugenberichte und Exponate geben der Ausstellung ihre Authentizität. Und die interaktive Piraten-Sonderausstellung „Segeln unter schwarzer Flagge“ gibt Einblicke in das Leben der raubeinigen Räuber der Weltmeere. (www.blanker-hans.de)

Sich auf Sylt den Naturgewalten hingeben Im Erlebniszentrum in List auf Sylt lernen die Besucher ganz spielerisch, was bei einer Sturmflut passiert, wie die Halligen entstanden sind, wohin die Wanderdünen wandern und was denn eigentlich Klima ist. In den drei Ausstellungsbereichen „Klima, Wetter, Klimaforschung“, „Leben mit Naturgewalten“ und „Kräfte des Nordens“ gewinnen Interessierte vielfältigen Einblicke in den Lebensraum Nordsee. Kinder nähern sich mit Matsch-, Spiel- und Kletterlandschaften und auf den Riech- und Fühl-Pfaden den Naturgewalten an. (www.naturgewalten-sylt.de)

In Husum Kultur und Natur kennenlernen Das NordseeMuseum Husum im Nissenhaus, vormals Nordfriesisches Museum, widmet sich dem facettenreichen Leben an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. In Wechselausstellungen, mit Vorträgen und anderen Sonderveranstaltungen wird der Kultur- und Naturraum dieser außergewöhnlichen Region den Besuchern näher gebracht. Hier wird das Leben der Küstenbewohner von den Gezeiten bestimmt, immer unter Einfluss der Naturgewalten, die beeindrucken, aber auch Frucht einflößen können. 2007 wurde das Museum grundlegend saniert und neugestaltet. Kinder und Eltern können im Museum vieles gemeinsam entdecken und ausprobieren. So dürfen die Kleinen ganz dem Beispiel von Theodor Storms Schimmelreiter folgend, sich auf dem Wasserspielplatz im Deichbau ausprobieren, während die Erwachsenen die Werke nordfriesischer Künstler bestaunen. (www.museumsverbund-nordfriesland.de)

Am Deich vor der Hamburger Hallig den Nordfriesen ganz nah sein Eine erlebnisreiche Ausstellung zur Geschichte, Kultur und Natur des mittleren Nordfrieslands zeigt das Amsinck Haus unmittelbar am Deich vor der Hamburger Hallig. Alles über die Hallig und das Leben an und mit der Nordsee erfahren die Besucher hier multimedial und anschaulich. Außerdem erhalten Nordseeinteressierte wichtige und nützliche Tipps zu Wattwanderungen, Halligführungen und Schiffstouren sowie zu Rad- und Reitausflügen. (www.amsinck-haus.de)


Veranstaltungen im Herbst
 

Herbstvergnügen auf Pellworm Für den 7. bis 18. Oktober haben sich die Insulaner ein buntes Unterhaltungsprogrammprogramm für große und kleine Besucher einfallen lassen. Stimmungsvoller Höhepunkt ist der Laternenlauf am 17. Oktober. Der Start ist am Wattenmeerhaus Pellworm, Klostermitteldeich 14. (www.pellworm.de)


Krabbentage in Husum Köstlich, traditionell und frisch aus der Nordsee -  vom 19. bis 20. Oktober dreht sich in der Hafenstadt alles um die Nordseekrabbe, eines der kulinarischen Highlights der Region. Die Krabbenkutter machen fest und verkaufen ihre frisch gefangenen Köstlichkeiten direkt von Bord. Ein maritim-musikalisches Programm sorgt für Unterhaltung und am Sonntag öffnen die Geschäfte ihre Türen und es darf ausgiebig geshoppt werden. (www.husum-tourismus.de/krabbentage-husum.html)


Pauschalangebote im Herbst

Friesenfreude auf Pellworm Vom Zimmer aus den Blick auf den Leuchtturm oder den Deich mit hunderten Schafen genießen, die Insel mit dem Rad erkunden und Seehunde beobachten, das Arrangement vom Friesenhaus bietet 4 Übernachtungen inklusive Frühstück, ein Leihfahrrad für 2 Tage, eine geführte Watt- oder Deichwanderung, eine Eintrittskarte für die Pelle Welle oder eine Schifffahrt zu den Seehundsbänken oder einer Hallig, freie Saunanutzung, ein Candelight Dinner und ein 3-Gang-Menü ab 550 Euro im Doppelzimmer. http://www.hotel-friesenhaus-pellworm.de

Durchpusten lassen in Friedrichskoog Unter dem Motto „Reisezeit für Wetterfeste“ steht dieses Arrangement bei dem Wind und Wetter an der Nordsee genossen werden. Für den 1. bis 30. November ist das Angebot buchbar und beinhaltet sechs Übernachtungen in einer Ferienwohnung, zwei Besuche des Meerwasser-Thermalbades, ein Dithmarscher Tee- und Kaffeegedeck, einen Rum oder Eiergrog und die Reiseversicherung zum Preis von 399 Euro für zwei Personen. (www.friedrichskoog.de/pauschalen.html?&tx_remoteads_pi1[details]=32)

Pressekontakt:
Nordsee-Tourismus-Service GmbH
Tanja Weinekötter
Zingel 5, 25813 Husum
Tel.: 04841/8975-10
E-Mail: presse@nordseetourismus.de

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0