Frühlingssinfonie - Gartenparadies Nordsee

Husum, 19.03.2014: Das Klima der Nordsee Schleswig-Holstein lässt auf den ersten Blick kaum vermuten, dass selbst empfindliche Pflanzen bei diesen Witterungsbedingungen optimal gedeihen können.

Das Klima der Nordsee Schleswig-Holstein lässt auf den ersten Blick kaum vermuten, dass selbst empfindliche Pflanzen bei diesen Witterungsbedingungen optimal gedeihen können. Viele Blumen haben sich den Bedingungen an der Küste angepasst und gedeihen hier teils noch prächtiger als in südlichen Gefilden. Besucher wie Einheimische erfreuen sich jedes Jahr an der herrlichen Blumenpracht, die sich Ihnen an der nordsee* Schleswig-Holstein bietet und die sie mit allen Sinnen genießen.


Aktion “Offener Garten”


Zahlreiche Gärten in Schleswig-Holstein öffnen jedes Jahr ihre Pforten für Gartenbegeisterte, darunter auch viele in Nordfriesland und Dithmarschen. Durch Privatgärten schlendern, fachsimpeln, bewundern und Ideen sammeln. Die Gartenwelt ist so vielfältig, so dass jeder sein Plätzchen findet. Alle Adressen und Termine gibt es auf www.offenergarten.de


Rosentage auf Pellworm

Vom 15. bis 20. Juni 2014 können Besucher und Einheimische sich während der „Pellwormer Rosentage“ vom Duft unzähliger Rosen berauschen lassen und die Schönheit des Dornengewächs‘ genießen.
Die Rosen haben auf der Insel optimale Bodenbedingungen und können daher besonders gut gedeihen. Täglich öffnen Gartenlieber den ganzen Tag die Gartenpforte und zeigen den Besuchern unentgeltlich die individuellen Besonderheiten eines jeden Gartens.
Die spezielle Radtour „Inselgärten entdecken“ führt vorbei an blühenden Gärten und gewährt dem Betrachter einen Blick über den Zaun. Auch in diesem Jahr wird wieder eine ganz besondere Rose kreiert: Diesmal ist es die Pellwormer Trachtentanz“, eine königliche Schönheit unter den nostalgischen Strauchrosen. Sie duftet betörend  stark nach alten Rosen und setzt purpur-violette Akzente in romantischen Gärten.
http://www.pellworm.de/pellworm-erleben/veranstaltungen/pellwormer-rosentage.html

Hochdorfer Garten

Der Hochdorfer Garten in Tating wird  als eines der bedeutendsten Gartendenkmäler der bäuerlichen Gartenkultur Schleswig-Holsteins angesehen. Neben dem Husumer Schlossgarten und dem Künstlergarten des Ehepaars Nolde in Seebüll ist er einer der wertvollsten Gärten Nordfrieslands. Ab 1764 wurde mit der Entstehung des barocken Gartens begonnen, der sich über rund fünf Hektar erstreckt. Lindenalleen und –lauben, historische Gebäude wie das Schweizerhaus, Obstbaumquartiere, romantische Partien im landschaftlichen Stil, eine künstliche Ruine und Teich mit Brücke bezaubern noch heute die Besucher der idyllischen Gartenanlage. http://www.haubarg-hochdorfer-garten.de/hochdorfer%20garten.htm

Husumer Schlossgarten

Das einzige nordfriesische Schloss liegt in Husum und ist von einer beeindruckenden Gartenanlage aus historischen und modernen Elementen umgeben. Schloss und Garten sind durch einen Wassergraben vom übrigen Garten getrennt. Hier wurde im 17. Jahrhundert die Husumer Residenz mit einem Lustgarten samt Orangerie und Lusthaus und einem Nutzgarten ausgestattet. Der „Kleine Garten“ bietet Erholung und Ruhe. Der „Großen Garten“ der Schlossinsel ist einem naturnahen Park nach englischem Vorbild nachempfunden. Heute ist das Schlossparkgelände besonders für seine Krokusblüte im Frühjahr bekannt. Viele Besucher kommen, um sich von einem Meer aus unzähligen violetten Blüten verzaubern zu lassen. http://www.museumsverbund-nordfriesland.de/schloss-vor-husum/38-0-Schlossgarten.html

Künstlergarten Emil Nolde

Dem Künstler Emil Nolde erschienen die Felder, die sein Haus in Seebüll umgaben, zu „nackt“. Deshalb beschloss er 1927, das Stück „Grasfeld“ nach seinen kreativen Ideen zu gestalten. Dabei waren es besonders bunte Blumenbeete, die Emil Nolde wichtig waren und die in zahlreichen seiner Aquarelle wieder zu finden sind. Noch heute präsentiert sich die Bepflanzung der Blumenbeete mit ihren vielfältigen Pflanzenarten wie zu Noldes Lebzeiten. http://www.nolde-stiftung.de/de/55/garten.html

Landcafes und Gartencafes in Dithmarschen

Sobald es draußen wieder wärmer wird, laden viele Dithmarscher Landcafes auch in die liebevoll angelegten Gärten und auf die Terrassen ein. Leckere Torten nach Omas Hausrezept und duftender Kaffee lassen jedes Genießerherz höher schlagen. Entspannt im typisch friesischen Bauerngarten genießen oder im originell gestalteten Stil mit ausrangiertem Bett als Ruheplatz, jedes Cafe ist individuell mit viel Liebe eingerichtet und auf seine Art entzückend. http://www.echt-dithmarschen.de/echt-dithmarschen/landcafes.html

Die Kupferkanne – paradiesischer Garten und Kult-Café auf Sylt

Die Kupferkanne ist ein kleines Phänomen für sich und zugleich ein magischer Ort mit einer unvergleichlichen Geschichte. Die Kupferkanne war früher ein Bunker, welcher später als Künstleratelier genutzt wurde. Aus dem Künstleratelier wurde 1950 das Künstlerlokal “Die Kupferkanne”. Die Terrasse ist von hohen Kiefern und Kunstskulpturen umgeben mit einem schönen Blick über Heide und Watt. Fernab vom Trubel der beliebten Nordseeinsel, beinahe versteckt gelegen, bietet die Kupferkanne einen Ort der Ruhe und des Genießens. Es duftet nach selbst gebackenen Kuchen, der in der hauseigenen Backstube nach alter Tradition gebacken wird und frisch gerösteten Kaffee. www.kupferkanne-sylt.de

Pressekontakt:
Nordsee-Tourismus-Service GmbH  
Tanja Weinekötter     
Zingel 5, 25813 Husum   
Tel.: 04841/8975-10   
E-Mail: presse@nordseetourismus.de 
Internet: www.nordseetourismus.de

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0