Natur und Action pur in den größten Sandkisten Europas

Husum, 19.06.13: An der Nordseeküste in St. Peter-Ording, liebevoll SPO abgekürzt, liegt der Strand der Superlative.

Feinster Sandstrand, zwölf Kilometer lang, bis zu zwei Kilometer breit: An der Nordseeküste in St. Peter-Ording, liebevoll SPO abgekürzt, liegt der Strand der Superlative. Hier gibt’s traditionelle Pfahlbauten und rasante Strandsegler, einzigartige Dünenlandschaften und das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zu bestaunen. Die Nordseeinsel Amrum lockt sogar mit einem der größten Strände Europas, mit weichem weißen „Kniepsand“ als Naturschutzgebiet und Wanderungen auf dem Meeresgrund.

Kitsurfen, Windsurfen, Strandsegeln, Brandungstoben oder Wattenmeer-Spaziergang  – der zwölf Kilometer lange Strand von St. Peter-Ording ist ein riesengroßer Abenteuerspielplatz mit Action- und Funstrand, und das Beste: Egal, wie voll es hier wird – man findet in Deutschlands größter Sandkiste immer ein ruhiges Plätzchen. Beim Sonnenbaden im Strandkorb, Sandburgen bauen und Genießen der gesunden Nordseeluft bieten fünf Strandabschnitte mit bewachten Badestellen die nötige Sicherheit für kleine und große Urlauber.

In St. Peter-Ording am Strand bekommt der Begriff Weite eine ganz besondere Bedeutung. Hier können sich sportlich Aktive, stille Wanderer und Naturbegeisterte gleichermaßen tummeln. Die unglaubliche Naturkulisse inspirierte auch schon unzählige Künstler, Geschichtenerzähler und Filmemacher –„Die Strandclique“, „Gegen den Wind“ und „Rubbeldiekatz“ wurden hier zum Beispiel gedreht.

In diesen spielen auch St. Peter-Ordings Wahrzeichen, die Pfahlbauten, immer wieder eine Rolle. Sie sind Blickfang, trotzen dem Meer auch bei Sturmflut, bieten 5 Restaurants und Freiluft-Lounges an der Brandung Platz und den Gästen einen wunderschönen, weiten Blick über die Nordsee. Serviert werden in der „Seekiste“, der „Strandhütte“, der „Silbermöwe“, der „Arche Noah“ oder in der „Strandbar 54° Nordleckere regionaltypische Spezialitäten, wie Lamm und fangfrischer Fisch.

Sport-Events der Extraklasse

So gestärkt geht es zum Drachenfestival, zu den Beachvolleyball-Masters, zum Kitesurf World Cup und Gegen den Wind Triathlon – auf St. Peter-Ordings zwölf Kilometer langem und bis zu zwei Kilometer breitem Strand gibt es alljährlich zahlreiche Groß-Events zu bestaunen. Die Kitesurf-Elite ist in diesem Jahr vom 12.-21. Juli vor Ort, die Ballspieler bei der smart beach tour  vom 2.-4. August, die Gegen den Wind Triathleten treten am 17. August an, und die Strandsegler sausen vom 21.-27. September um die Wette.

Durch „Kniepsand“ auf Amrum  wandern

Nur ein paar Kilometer weiter: Kleine Insel, großer Strand – der kilometerbreite „Kniepsand“, eine Sandbank an der Westseite Amrums macht die Nordseeinsel Amrum zum Favoriten vieler Strandwanderer. Weich, weiß und weit liegt er da wie ein Seidentuch, als natürlicher Inselschutz bei Sturmfluten. Der Kniepsand bietet nicht nur reichlich Platz zum Spazieren gehen und Sandburgen bauen, sondern ist auch mit einer einzigartigen Dünenlandschaft ein riesiges Naturschutzgebiet. Aufgrund der vorgelagerten Sandbänke wird sich der Kniepsand von Jahr zu Jahr noch vergrößern. Die Wasserqualität der Badestellen vor Wittdün, Nebel und Norddorf werden seit Jahren als sehr gut eingestuft. Das Wasser fällt meistens flach ab, so dass der Amrumer Strand für Familien mit Kindern besonders gut geeignet ist. Bewachte Badestrände und Strandkörbe zum Mieten gibt es in allen drei Orten. Das Highlight eines Amrum-Urlaubs ist eine Wattwanderung von Insel zu Insel. Zur Nachbarinsel Föhr geht es mit einem Wattführer über den Meeresgrund in gut zweieinhalb Stunden. 

Mehr Informationen zum unendlichen Strandvergnügen auf Amrum und in St. Peter-Ording erhalten Interessierte telefonisch unter 0 48 41 - 89 75 0 sowie im Internet unter www.nordseetourismus.de.

Pressekontakt:
Nordsee-Tourismus-Service GmbH
Tanja Weinekötter
Zingel 5, 25813 Husum
Tel.: 04841/8975-10
E-Mail: presse@nordseetourismus.de

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0