Reisen für alle

„Reisen für Alle“ ist das Leitmotiv der Urlaubsorte an der Nordsee Schleswig-Holstein, die Wert darauf legen, dass auch mobilitäts- und aktivitätseingeschränkte Personen einen entspannten Urlaub verbringen können. Eingebettet in das landesweite Projekt „Barrierefreier Tourismus in Schleswig-Holstein“ werden Unterkünfte, Freizeitaktivitäten sowie Cafes und Restaurants nach Qualitäts- und Komfortmerkmalen gekennzeichnet sowie neue Angebote zusammen entwickelt.

Viele Orte und Inseln sind bereits gut ausgestattet und ermöglichen ihren Gästen das barrierefreie Reisen. Angebote von Strandrollstühlen mit besonders breiten Reifen für den weichen Sand über barrierefreie Zugänge zum Strand bis zu Unterkünfte in allen Kategorien und gut erreichbare Sehenswürdigkeiten sind vorhanden. Die örtlichen Informationsbroschüren helfen beim Überblick.

Wattwandern in Dithmarschen 
In der Urlaubsregion Dithmarschen gibt es für mobilitäts- und aktivitätseingeschränkte Personen immer mehr Angebote für die großen Familienferien oder einen Kurztrip zwischendurch. Die notwendige Infrastruktur ist hierfür im Nordsee-Heilbad Büsum ausgebaut worden, so dass der Strand auch von Rollstuhlfahrern und Familien mit Kinderwagen erreicht werden kann. Im Erlebnisbad „Piraten Meer“ gibt es für Rollstuhlfahrer gesonderte Umkleidekabinen. Und auch eine Wattwanderung ist für jeden Gast möglich, denn der Kur- und Tourismusservice verleiht spezielle Wattrollstühle. Eine Broschüre informiert über die Zugänglichkeit von Unterkünften, öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie Freizeit- und Wohlfühlaktivitäten in Büsum. www.buesum.de

Am Meldofer Hafen können die Besucher auf einem barrierefreien Naturerlebnispfad auf Entdeckungsreise gehen und die überaus artenreiche Flora und Fauna im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer bestaunen. Start ist am Nationalparkhaus Meldorf. Auch durch die Stadt Meldorf, deren Hauptattraktionen der Dom in Backsteingotik und das Dithmarscher Bauernhaus sind, können die Gäste barrierefrei reisen. www.meldorf-nordsee.de

Hören und Fühlen auf Hallig Hooge
Auf Hallig Hooge können Besucher mit eingeschränktem oder fehlendem Sehvermögen mit einer speziellen Navigationshilfe das Eiland hören und fühlen. Das Angebot „Ich höre und fühle, was du siehst“ hilft den Sehbehinderten in Form eines dreiteiligen Landkarten-Sets, die geografischen Zusammenhänge über eine mit Braille beschriftete Reliefdarstellung zu ertasten. Ein Audio-Guide beschreibt dazu fotografisch genau und mit vielen Hintergrundinformationen, was es zu sehen und zu erkunden gibt. Und für mobilitätseingeschränkte Gäste gibt es einen speziellen Elektro-Rollstuhl.


Sprechende Speisekarte
Außerdem gibt es auf dem kleinen Eiland Hallig Hooge eine überaus nützliche Erfindung, die sehbehinderten Urlaubern das Auswählen ihrer Speisen im Restaurant erleichtert: die Sprechende Speisekarte. Mit einem Stift wandert der Hallig-Gast über die gedruckte Speisekarte und bekommt angesagt, was in der jeweiligen Zeile steht – so wird kein Vorleser benötigt. www.hooge.de


Nordfriesland
Einzigartig ist Deutschlands nördlichster Klettergarten „Filu“ in Leck.
Egal, ob Menschen mit oder ohne Handicap, auf der professionell gestalteten und von einem erfahrenen Team betreuten Kletteranlage bekommt jeder die Chance, sein ganz persönliches Abenteuer zu erleben. Vom Hochseilgarten bis zum Handicap Parcour, im Klettergarten Filu hat jeder die Möglichkeit, bis an seine Grenzen zu gehen. http://www.klettern-leck.de

Ebenfalls in Leck befindet sich der Hof Schmörholm mit zwei barrierefreien Wohnungen, welche ab Juli 2014 um eine weitere Wohnung ergänzt werden. Weiterhin steht im Wellnessbereich eine Sauna zur Verfügung, die auch für einen Rollstuhl geeignet ist. www.hof-schmoerholm.de

Das Projekt „Barrierefreier Tourismus in Schleswig-Holstein“
Für 10% ist Barrierefreiheit unentbehrlich, für 40% notwendig - mit der Teilnahme am Förderprojekt „Barrierefreier Tourismus in Schleswig-Holstein“, getragen von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, wird die Westküste ihr Angebot für mobilitäts- und aktivitätseingeschränkte Personen kontinuierlich erweitern. Gemeinsam werden Angebote entwickelt und nützliche Übersichten für Besucher erstellt. Aufgaben des Projekts sind die Etablierung des bundesweiten Zertifizierungssystems „Reisen für Alle“, Menschen für Barrierefreiheit zu sensibilisieren und Qualifikationsmaßnahen sowie Beratungsangebote umzusetzen. Es erfolgt eine enge Abstimmung mit dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung sowie dem Projekt verbundenen Verbänden und Vereinen. An dem landesweiten Projekt sind die DEHOGA Schleswig-Holstein und elf Pilotregionen, darunter Föhr Tourismus und Dithmarschen Tourismus, beteiligt.

Weitere Angebot und Informationen zum Thema barrierefreies Reisen bietet der Nordsee-Tourismus-Service telefonisch unter 0 48 41 – 89 75 0 sowie im Internet unter www.nordseetourismus.de/de/barrierefrei.

Download Pressemitteilung

Download Pressebild

Copyright: Kur- und Tourismusservice Pellworm

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0