St. Peter-Ording, Kultur & Geschichte

Kulturelle & historische Highlights in St. Peter-Ording

Die Sturmflutkatastrophe „Grote Mandränke“ im Jahr 1362 hatte auch bei der Entstehung von St. Peter-Ording einen entscheidenden Einfluss. Die äußersten 30 Kilometer des Westlandes wurden zerstört. Es blieben die drei Inseln Eyderstedt, Everschop und Utholm, die später die Halbinsel Eiderstedt bildeten. Jede Menge Sand und die ständige Bewegung der Wanderdünen machten eine landwirtschaftliche Nutzung unmöglich, bedrohten Mensch und Tier und zerstörten Gebäude. In ihrer heutigen Form bildet genau jene riesige Sandmenge den unvergleichlichen Strand und wurde so Attraktion und wirtschaftliche Grundlage der Region: Tourismus und Naturschutz.

Im gemütlichen Ortsteil Dorf mit seinen reetgedeckten Häusern steht auch die 800 Jahre alte St.-Petri-Kirche, in der auch Konzerte und Vorträge stattfinden. Einen Einblick in die Geschichte des Seebades gibt das Museum der Landschaft Eiderstedt. Auch als Kulturtreff mit Dia-Vorträgen, plattdeutschen Abenden und Diskussionsrunden ist das Friesenhaus beliebt. Ein Kino, ein Bernsteinmuseum mit Schleiferei, Theateraufführungen, Konzerte sowie Galerien und Kunsthandwerkstätten im DÜNEN-HUS runden das kulturelle Angebot ab.
Jährliches Highlight ist das Benefizkonzert mit der Big-Band der Bundeswehr im Sommer.

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0