Pilgern-Key-Visual, © Christian Jensen Kolleg Breklum© Christian Jensen Kolleg Breklum

 

Nächste Woche gehe ich pilgern. Darauf freue ich mich sehr.

Aus gutem Grund:

1. Jetzt freue ich mich auf den Abstand.

Ich werde unterwegs sein in der Natur, mit einer kleinen Gruppe interessanter Menschen. Wir werden Zeit haben uns kennenzulernen und uns auszutauschen.  Gemeinsam werden wir uns in der Natur bewegen. Wir werden Vögel beobachten und Pflanzen entdecken. Und es wird auch genug Zeit sein, uns in Ruhe zu lassen. Das Handy und der PC bleiben zuhause.

 

2. Ich freu mich darauf, den ganzen Sommer innerlich zusammenzufassen.

Seit dem Frühjahr ist so viel passiert. Ich habe die hellen Tage genossen, die Fülle der Natur, den Urlaub, die Sonne, das Meer. Die Wochen nach den Ferien  waren voll. Vieles ist jetzt neu angefangen. Ich hatte interessante Begegnungen, wichtige Gespräche, ein gutes Stück Arbeit, aber eben dicht gedrängt. Die Pilgertage sind die Chance, das alles  noch einmal zu erinnern, mich daran zu freuen und es in mir nachwirken zu lassen. Man könnte sagen, ich möchte innerlich Erntedank feiern.

 

Vögel am Himmel, © Christian Jensen Kolleg BreklumGalerie öffnen© Christian Jensen Kolleg Breklum
Brombeeren, © Jutta Jessen-ThiesenGalerie öffnen© Jutta Jessen-Thiesen
Schuh beim Wandern, © Jutta Jessen-ThiesenGalerie öffnen© Jutta Jessen-Thiesen

3. Pilgern gibt mir die Chance, in der Natur unterwegs zu sein.

Ich freu mich auf das dunkle Grün der Blätter, auf die Gelbtöne der Kastanien und Buchen, das satte Rot der Hagebutten und das tiefe  Violett der Brombeeren. Auch die Natur sammelt den Sommer ein.

 

4. Es liegt eine  Ruhe in dieser Zeit.

Im Sommer lockte die Sonne uns immer länger hinaus. Nun sind Tag und Nacht wieder gleich lang.  Morgens kann ich den Sonnenaufgang beobachten und am Abend den Sonnenuntergang. Es gibt wieder Abendstunden. Beim Pilgern habe ich die Ruhe, das in mich aufzunehmen. Ich freu mich, wenn sich mein Rhythmus umstellt und ich wieder mehr nach innen gerichtet bin.

 

Strandhafer an der Nordsee, © Michael HangelGalerie öffnen© Michael Hangel
Sonnenuntergang an der Nordsee, © Foto Oliver FrankeGalerie öffnen© Foto Oliver Franke
Sonnenuntergang am Deich an der Nordsee, © www.nordseetourismus.deGalerie öffnen© www.nordseetourismus.de
Möwe im Flug über der Nordsee, © www.nordseetourismus.de / Tanja WeinekötterGalerie öffnen© www.nordseetourismus.de / Tanja Weinekötter

5. Ich freu mich auf  die Bewegung an frischer Luft.

Kühle, klare Luft, dazwischen die Sonne, die noch Kraft hat. Das ist es, was ich im Leben brauche, innerlich und äußerlich in Bewegung sein und dabei von klarer Luft  und Sonnenlicht durchströmt  und erfrischt werden.

 

In diesem Sinne wünsche ich herzliche Grüße von der Nordsee!

Ihre Pastorin Jutta Jessen-Thiesen

Infos und weitere Artikel des Autors

Jutta Jessen-Thiesen-Bild, © Jutta Jessen-ThiesenPastorin JuttaJessen-Thiesen

Mein Name ist Jutta Jessen-Thiesen. Als Pastorin arbeite ich als Referentin für ökumenische Spiritualität im Nordelbischen Missionszentrum (NMZ) in Breklum...

mehr über den Autor lesen