Rouladen-Rezept
© Dr. Kerstin Limbrecht-Ecklundt

Rouladen-Rezept

für 4 Personen

Zutaten Rouladen

  • 8 Scheiben Rinderrouladen
  • Mittelscharfen Senf, etwa 1 TL pro Roulade
  • 16 Scheiben Frühstücksspeck
  • 8 Gewürzgurken, der Länge nach in Scheiben geschnitten
  • 2 Zwiebeln in Ringen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zahnstocher oder Küchengarn
  • Butterschmalz zum Anbraten

 

Zutaten Soße

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2-3 TL Zucker
  • 250ml Rotwein (trocken, gute Qualität)
  • 1/2 l Rindebrühe (selbst gekocht oder aus dem Glas)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1-2 EL Mehl und 1-2 EL Butter zum Binden der Soße
     

Zutaten Polenta

  • 250g Polenta
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Butter
  • 1 TL fein gehackte Kräuter
  • Olivenöl zum Anbraten

Zutaten Wurzelgemüse

  • Etwa 12-15 Karotten
  • 1-2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Olivenöl zum Anbraten

Zubereitung

  • Zunächst müssen Sie die Rouladen plattieren. Legen Sie dafür jede Roulade einzeln auf ein Küchenbrett und bedecken Sie diese mit etwas Frischhaltefolie. Klopfen Sie nun jede Roulade mit einen Fleischklopfer oder -plattierer gleichmäßig flach.
  • Nun bestreichen Sie jede Roulade mit Senf und legen zwei Scheiben Speck auf die Roulade. Anschließend werden die Gewürzgurkenscheiben und ein paar Zwiebelscheiben auf die Roulade gelegt. Salzen und pfeffern Sie jede einzelne Roulade nach Geschmack.
  • Nun rollen Sie die Rouladen der Länge nach auf. Es ist wichtig, dass Sie dabei die Seiten etwas einschlagen. Die fertigen Rouladen können mit Zahnstochern oder Küchengarn fixiert werden.
  • Erhitzen Sie dann den Butterschmalz in einem Bräter. Die Rouladen werden von allen Seiten darin scharf angebraten, so dass sie Farbe bekommen.
  • Legen Sie die Rouladen zur Seite und geben Sie das geputzte und gewürfelte Suppengrün sowie die geschälten und geschnittenen Zwiebelm in den Bräter.
  • Wenn das Gemüse etwas Farbe bekommen hat, geben Sie zunächst den Tomatenmark dazu, anschließend, den Zucker.
  • Wenn der Tomatenmark leicht angeröstet wurde, löschen Sie mit Rotwein ab und lassen diesen etwas reduzieren (etwa 1/3).
  • Nun kommen die Rouladen zurück in den Bräter und mit geschlossenem Deckel etwa 3 Stunden bei 150 Grad Ober- und Unterhitze in den Backofen. Ich öffne den Deckel kurz vor Ende, damit die Rouladen schön dunkel werden, das ist aber Geschmackssache.
  • Halten Sie die Rouladen warm und gießen Sie die Soße durch ein Sieb. Einen Teil des Gemüses können Sie mit durch das Sieb drücken.
  • Erhitzen Sie in einem Topf die Butter und geben Sie das Mehl dazu, so dass eine helle Mehlschwitze entsteht. Dicken Sie damit Ihre Soße an und würzen Sie diese zum Schluss mit Salz und Pfeffer.
  • Dazu schmecken Polenta-Schnitten hervorragend. Bereiten Sie die Polenta nach Packungsbeilage zu. Geben Sie zum Schluss etwas Butter und die Kräuter hinzu.
  • Der fertige Polentabrei kommt in eine kleine Schüssel und darf dort erkalten.
  • Wenn die Polenta schnittfest geworden ist, schneiden Sie diese in Rauten und braten diese in etwas Olivenöl in einer Pfanne von beiden Seiten an.
  • Für das Wurzelgemüse schälen Sie die Karotten und schneiden diese längs in Viertel.
  • Erhitzen Sie eine Pfanne mit dem Öl und braten Sie die Karotten bis zur gewünschten Konsistenz an.
  • Geben Sie kurz vor dem Ende der Garzeit den Zucker und das Salz hinzu und rühren die Karotten häufig genug um, sodass diese nicht anbrennen.

Rouladen ist ein hoch-emotionales Essen, da jede Familie ihr eigenes Rezept hat. Meine Mutter verwendet häufig glatte Petersilie statt Gurken in der Roulade, mir persönlich schmeckt das sehr gut. Natürlich können Sie auch ganz klassisch Rotkohl und Kartoffeln zu den Rouladen genießen.

merken
Inhalt auf Merkliste setzen
entfernen
Inhalt von Merkliste entfernen
1 zur Liste
Diese Seite wurde auf Ihrer Merkliste gespeichert
Diese Seite wurde von Ihrer Merkliste entfernt