Wattwanderung Rungholt, © Gary Asmussen© Gary Asmussen

Wattführung zur versunkenen Stadt Rungholt

18.08.2021 - Julia Lützner

Foto Julia Lützner, © Andreas Hellmer

Want adventure? That’s my name …

Wenn wir an Abenteuer denken, dann kommen wir an dem Namen ‚Indiana Jones‘ nicht vorbei. Jeder kennt die Figur aus den gleichnamigen Filmen, den Professor, der als Abenteurer um die Welt reist und versucht Kulturgüter zu retten und zu erhalten.

Nun ja, Hollywood ist weit entfernt in Amerika, aber auch in Nordfriesland könnte man ein Drehbuch über die Geschichte eines verlorenen Schatzes schreiben.

Alles beginnt auf Nordstrand, einer eingedeichten Halbinsel vor Husum. Selbst in der Hochsaison ist es sehr ruhig und entspannend auf der Insel. Der größte Teil der Deiche ist von Schafen besiedelt, die friedlich ihrem Job des Küstenschutzes nachgehen – grasen, Boden fest trampeln und düngen. An manchen Stellen locken kleine Strandabschnitte auch den Menschen an die Nordsee – bei Ebbe kann der Weg zum Wasser aber auch mal etwas länger ausfallen. Der Weg zur Hallig Südfall, westlich von Nordstrand gelegen, kann zu Fuß oder mit der Attraktion Nordstrands, per Pferdekutsche besucht werden. Niemand ahnt auf dem ersten Blick ins Wattenmeer, welch sagenumwobene Geschichte sich unter dem Schlick versteckt. Christine Dethleffsen, selbst auf Nordstrand geboren und aufgewachsen, nimmt uns mit auf die Reise in ein früheres Jahrhundert.

Schon am Treffpunkt ‚Fuhlehörn‘ geht es ruhig und gelassen los. Der Strandabschnitt ist nicht überfüllt, der Blick über das Wattenmeer unendlich. Hier geht es also los, über Watt und Schlick, wo im 14. Jahrhundert noch Getreide angebaut war, Vieh auf den Äckern gegrast hat und Menschen gelebt haben.

Foto 1 Galerie 1, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 2 Galerie 1, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 3 Galerie 1, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 4 Galerie 1, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 2 Lützner Galerie 1, © Julia LütznerGalerie öffnen© Julia Lützner
Foto 1 Lützner Galerie 1, © Julia LütznerGalerie öffnen© Julia Lützner

Kaum vorzustellen, wenn man heutzutage über Krebs und Muschel läuft, dass dieser Ort der Legende nach eine fortschrittliche und reiche Zivilisation hatte, die in wenigen Stunden völlig zerstört wurde. Je mehr wir uns ins Wattenmeer vorwagen, desto mehr fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt. Durch Erzählungen versetzt man sich in die Menschen von damals; wie sie das Land besiedelten, einerseits von der Landwirtschaft lebten, aber auch von den Salzvorkommen, die per Schiff in weite Ferne exportiert wurden. Der Marktplatz ist sehr belebt, es wird viel gehandelt. Tagsüber wird hart geschuftet, abends im Wirtshaus eingekehrt. Es gibt viele Sagen um Rungholt, es heißt die Menschen hätten in Sünde gelebt. Fakt ist, es hat diesen Ort gegeben. Sein Schicksal wurde am 16. Januar 1362 besiegelt, als sich ein schwerer Orkan über der Nordsee zusammenbraute. Die Wassermassen schlugen ans Land, immer wieder, ließen Deiche brechen. Mensch und Tier ertranken in der eisigen Sturmflut, ganze Landmassen wurden zerrissen. Ganze Dörfer, auch Rungholt, waren verschwunden.

Die kleine Gruppe Wattwanderer stoppt an einem alten Brunnen „Er ist in den letzten Jahren gewandert“, berichtet Christine Dethleffsen. Das Wattenmeer verändert sich ständig. Nicht nur Priele wandern, auch Überbleibsel menschlicher Zivilisation tauchen auf und verschwinden wieder. Die Natur gibt das preis, was sie preisgeben will – hier herrschen andere Kräfte. Immer wieder entdecken wir kleine Ziegelsteine, Überreste von Hofeinfahrten und Häusern. Unvorstellbar, was in jener Nacht im Jahr 1362 für gewaltige Kräfte auf Hab und Gut geschlagen haben. Ich bekomme Gänsehaut....

Seltener entdeckt man auch Töpferwaren oder Knochen. Christine Dethleffsen hat einen Unterkiefer eines größeren Nutztieres mitgebracht - um was für ein Tier es sich handelt, kann man nicht mehr genau sagen. Die Zähne sind schwarz, die Struktur des Unterkiefers lässt sich aber noch gut erkennen.

Foto 1 Galerie 2, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 2 Galerie 2, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 1 Lützner Galerie 2, © Julia LütznerGalerie öffnen© Julia Lützner
Foto 2 Lützner Galerie 2, © Julia LütznerGalerie öffnen© Julia Lützner
Foto 3 Galerie 2, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Wattwanderung Rungholt, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 5 Galerie 2, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen

An einem Priel Höhe Hallig Südfall wenden wir im Wattenmeer. Die Gruppe zerstreut sich ein wenig. Jeder lässt die Geschichte für sich Revue passieren, es wird wenig gesprochen. Der Blick geht stetig zu Boden - zu groß doch die Abenteuerlust, etwas zu entdecken.

An einer weiteren Stelle treten wir dann doch zusammen. Hier lassen sich Reste eines Holzkrans in einem kleinen Priel erkennen. Wie gesagt, Rungholt soll zu seiner Zeit ein bedeutender Handelshafen gewesen sein. Der Rohstoff Salz, welcher in großen Mengen im Torf an der Nordseeküste vorkommt, war das ‚weiße Gold‘ für die Menschen – genutzt wurde dieser damals nicht nur zur Verfeinerung von Speisen, sondern war in Zeiten nicht existierender Kühlschränke und Gefriertruhen ein wichtiges und bedeutendes Handelsgut zum Einpökeln. Schließlich ließen sich somit erstmals Lebensmittel lange haltbar machen.

Auf dem Rückweg begeben wir uns auf den Weg der Pferdekutschen, da sich am Himmel etwas zusammenbraut. An der Nordsee kann das Wetter schnell mal umspringen. Flotten Schrittes nähern wir uns dem Festland, als die Wattkutscher uns einholen. Einzigartig im Schleswig-Holsteinischem Wattenmeer ist es ein Muss für jeden Urlauber. Nach 4,5 Stunden treffen wir wieder in Fuhlehörn ein, ohne einen Tropfen Regen abgekommen zu haben. An diesem Tag ist der Himmel gnädig zu uns und hat seine Schranken geschlossen gehalten. Aber die Nordstrander, mit Blick über die Weiten des ‚Atlantis der Nordsee‘ vergessen nicht...

Foto 1 Galerie 3, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 2 Galerie 3, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 3 Galerie 3, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto 4 Galerie 3, © Gary AsmussenGalerie öffnen© Gary Asmussen
Foto Lützner Galerie 3, © Julia LütznerGalerie öffnen© Julia Lützner

„Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
Liegen die friesischen Inseln im Frieden.
Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
Der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, Blanke Hans.

Mitten im Ozean schläft bis zur Stunde
Ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
Die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen
Und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
Trutz, Blanke Hans.“

 

Auszug aus „Trutz Blanke Hans" von Detlev von Liliencron

Ein romantischer Strandspaziergang bei Sonnenuntergang am Strand von St. Peter-Ording, © Oliver Franke

Nordsee Unterkünfte


© Oliver Franke
Wattwanderer im Weltnaturerbe Wattenmeer vor der Nordseeinsel Pellworm., © Kur- und Tourismusservice Pellworm© Kur- und Tourismusservice PellwormZu den Naturevents

Naturveranstaltungen – das Wattenmeer hautnah erleben

Das Wattenmeer bietet der Tier- und Pflanzenwelt einen einmaligen Lebensraum. Seit 1985 ist dieser Naturraum in Schleswig-Holstein durch die Ernennung zum Nationalpark besonders geschützt. 2009 wurde das Wattenmeer dann von der UNESCO in den Status Weltnaturerbe gehoben. Gäste können diese einmalige Naturwelt bei verschiedenen Veranstaltungen erleben und näher kennenlernen.

Schwertmuscheln im Wattenmeer an der Nordseeküste Schleswig-Holstein., © www.nordseetourismus.de / Wolfgang Straub© www.nordseetourismus.de / Wolfgang StraubNatururlaub an der Nordsee

Natururlaub an der Nordsee

Natur in ihrer ganzen Vielfalt und Einzigartigkeit – das ist das Bild der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.

Infos und weitere Artikel des Autors

Foto Julia Lützner, © Andreas Hellmer Julia Lützner
Foto SUP, © Julia Lützner© Julia LütznerBLOG - SUPen auf Föhr

Die friesische Karibik mit dem SUP-Board erkunden

01.07.2021 - Julia Lützner