Titelbild Kultgetränke©

Nordfriesische Kultgetränke

16.10.2019 - Deichdeern

Deichdeern, © Deichdeern

Teepunsch

Es ist Herbstzeit. Bei Herbst denke ich an lange Spaziergänge durch das raschelnde Laub, an Kastaniensammeln für die Rehe und an Teepunsch. Teepunsch habe ich erst kennenlernen dürfen als ich nach Nordfriesland gezogen bin. Meinen ersten Teepunsch hatte ich mit den Häckslerfahrern nach vollendeter Maisernte in der Küche meiner Schwiegermutter. Er besteht aus schwarzem Tee und „de geele Köm“. Letzteres ist ein Sternanisschnaps. Wie das Mischungsverhältnis ist, darüber scheiden sich die Geister. Ebenso wie stark der Tee sein darf. Manche schwenken den Beutel nur kurz drinnen und ziehen ihn gleich wieder raus, andere lassen ihn etwas länger ziehen. Den „Köm“ schubst man nach Belieben dazu. Eine selbsterfundene Faustregel dazu: Je größer die nasskalte Kriechkälte einen getroffen hat, desto mehr Köm sollte man nehmen. Haha.

Teepunsch: Schwarzer Tee mit einem Schuss Köm, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern
Pharisäer: gesüßter Kaffee mit braunem Rum und Sahne, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern
Deichdeern mit Pharisäer, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern

Pharisäer

Ich muss ehrlich gestehen, meinen ersten Pharisäer habe ich auf dem Schleswig-Holstein-Abend während der Grünen Woche in Berlin getrunken. Da muss man erstmal 400km fahren, um sowas schönes zu schätzen zu wissen. Pharisäer besteht aus gesüßtem Kaffee mit braunem Rum. Das Topping besteht aus einer fetten Sahnehaube. Nichts für jemanden, der grad auf seine Linie achtet. Angereicht wird er stilecht im guten „Indischblau“ Service von Oma. Wenn schon, denn schon.

Doch woher kommt eigentlich der Name? Entstanden ist der Pharisäer der Überlieferung nach auf der Insel Nordstrand im 19. Jahrhundert. Zu jener Zeit amtierte dort der besonders asketische Pastor Bleyer. Bei den Friesen war es Brauch, in seiner Gegenwart keinen Alkohol zu trinken. Bei der Taufe des sechsten oder siebenten Kindes des Bauern Peter Johannsen bedienten sie sich einer List und bereiteten das oben beschriebene Mischgetränk zu. Bei Entdeckung soll er ausgerufen haben: „Oh, ihr Pharisäer!“ Und damit hatte das Nationalgetränk der Nordfriesen nicht nur seine Geschichte, sondern auch seinen Namen. Und wo kann man ihn nun am besten genießen? Na auf Nordstrand natürlich! Im gleichnamigen Pharisäerhof.

Tote Tante

Die Tote Tante ist das schokoladige Pendent zum Pharisäer. Es ist ein Kakao mit Rum und Sahnehaube. Seinen Ursprung hat das Heißgetränk von der Insel Föhr. Die Legende behauptet, dass eine Tante von Föhr aus nach Amerika auswanderte. Als sie starb, wollte sie gern in der Heimat bestattet werden. Doch die Überführung war zu teuer. Also packte man sie kurzerhand in eine Kiste, mit der eine Kakao-Lieferung nach Föhr geschickt wurde. Dort bekam sie ein würdiges Begräbnis. So pragmatisch wie ich die Föhrer kenne, unterschreibe ich diese Geschichte sofort.

Tote Tante: Kakao mit Rum und Sahnehaube, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern
Deichdeern mit Tote Tante, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern
Nordic Mule: Helbing Kümmel, Ginger Beer und Limettensaft, © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern
Barkeeper Thies aus dem Norditeran mixt Nordic Mule., © DeichdeernGalerie öffnen© Deichdeern

Nordic Mule

Ich dachte neben den ganzen heißen Klassikern erzähle ich euch auch mal von einem Getränk, das erst seit kurzem mein Herz bzw. meinen Gaumen erobert hat: Nordic Mule. Benannt ist der leckere Longdrink nach dem Ort, an dem ich ihn das erste Mal getrunken habe: Bei Norditeran in Bordelum. Durch die Ingwernote und die Limette bringt er eine gewisse Freshness und Schärfe mit sich, die ich gerade für die schnotterige Herbstzeit gut gebrauchen kann. Er besteht aus Helbing Kümmel, Ginger Beer und Limettensaft. Das ganze „on the rocks“ und mit Dill und Gurke garniert. Kann man richtig gut haben so als Sundowner, zum Freitagabenddate mit den Mädels oder vorm Elternabend. Hah – kleiner Scherz.

Infos und weitere Artikel des Autors

Deichdeern, © DeichdeernDeichdeern

Julia Nissen ist 30, verheiratet und hat einen kleinen, einjährigen Sohn. Im Landwirtschaftsstudium lernte Julia ihren heutigen Mann und Nordfriesen Volker kennen. Hier, im Herzen Nordfrieslands, lebt die kleine Familie. Vor drei Jahren begann Julia, über ihr buntes Leben zwischen Kind, Küche und Kuhstall zu bloggen.

mehr über den Autor lesen
Regenschirm, © Deichdeern© DeichdeernBLOG - Foto-Hotspots

Foto-Hotspots an der Nordseeküste

05.11.2017 - Deichdeern

Der Moment ist das was zählt. Wir zeigen Ihnen schöne Plätze für den perfekten Schnappschuss.

blumenstrauss, © deichdeern© deichdeernBLOG - Muttertag

Muttertag an der Nordsee

16.04.2018 - Deichdeern

Ob großzügiges Geschenk, ein frische gepflückter Blumenstrauß oder einfach nur Zeit mit der Familie. Wir haben die besten Tipps einen schönen Tag mit der Mama.

Gemütlicher Spaziergang im kühlen Nass in St. Peter-Ording, © Foto Oliver Franke© Foto Oliver FrankeBLOG - Date-Hotspots

Date-Hotspots in Nordfriesland

30.01.2018 - Deichdeern

"Love is in the air" und das erste Date steht an? Kein Problem! Wir geben ein paar Tipps für ein glückliches Zusammensein an der Nordsee.

preloaderweitere Treffer werden geladen
nächste Seite